icons / documenticons / scrolltopicons / documenttrash-o
Pflegefachfraumann HF_FINAL_dev

Kantonale Bildungspartner

shutterstock_658471735

OdA Gesundheit Bern

Die Berufsbildung in der Schweiz wird von Bund, Kantonen und den Organisationen der Arbeitswelt (OdA) wahrgenommen. Die OdA Gesundheit Bern wurde 2004 gegründet und ist das Dienstleistungszentrum für Bildungsfragen im Gesundheitswesen des Kantons Bern.

Die OdA Gesundheit Bern vertritt die Akutspitäler, Spitex-Organisationen, stationären Langzeiteinrichtungen, psychiatrischen Kliniken und Rehabilitationskliniken. Sie unterstützt ihre Mitglieder – darunter Arbeitgeberverbände, Arbeitnehmerorganisationen und kantonale Behörden – bei der Gestaltung, Entwicklung und Umsetzung der Gesundheitsausbildungen im Kanton Bern.

Weitere Informationen finden Sie auf der OdA Gesundheit Bern Website.

Lageplan

Karte OdA

Mittelschul- und Berufsbildungsamt

Die Bildungs- und Kulturdirektion besteht aus dem Generalsekretariat und fünf Ämtern. Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA) ist eines davon und ist zuständig für die Steuerung und Aufsicht der Mittelschulen, der Berufsbildung, der Weiterbildung und der Berufsberatung gemäss gesetzlichen Vorgaben von Bund und Kanton.

Ansprechpartner für Bildungsverantwortliche sind die Bildungsanbieter.

Kontakt

Bildungs- und Kulturdirektion

Mittelschul- und Berufsbildungsamt (MBA)
Kasernenstrasse 27
Postfach
3000 Bern 22

031 633 87 00
E-Mail

HVA_01_0911
 

Spitalamt

Wie sein Name schon sagt, befasst sich das Spitalamt mit allen Fragen im Zusammenhang der Spitalversorgung des Kantons Bern. Das Spitalamt sorgt in Zusammenarbeit mit den Leistungserbringern für die Sicherstellung einer allgemein zugänglichen, bedarfsgerechten, qualitativ guten und wirtschaftlichen Spitalversorgung im Kanton Bern.

Amtsvorsteher ist Fritz Nyffenegger. Sein Stellvertreter, Ralf Lutz, ist Leiter der Abteilung Gesundheitsförderung und Sucht.

 

ALBA (Alters- und Behindertenamt)

Das Alters- und Behindertenamt (ALBA) sorgt dafür, dass alle Menschen im Kanton Bern mit einer körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigung oder einer chronischen Krankheit die nötige Pflege, Betreuung und Unterstützung sowie Förderung und Bildung erhalten.

Diese Menschen und ihre Angehörigen sollen ein selbstbestimmtes, zufriedenes Leben als gleichwertige Mitglieder unserer Gesellschaft führen können. Dazu braucht es den Einsatz von privaten und öffentlichen Institutionen, Organisationen und Fachpersonen wie auch von Freiwilligen in enger Zusammenarbeit mit Kanton und Gemeinden.

Quelle: ALBA

Spitalamt

Gesundheits-, Sozial- und Instegrationsdirektion des Kantons Bern
Spitalamt
Rathausgasse 1
3011 Bern

031 633 79 65
031 633 79 67
Kontaktformular

ALBA

Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern
Alters- und Behindertenamt
Rathausgasse 1
3011 Bern

031 633 42 83 
031 633 40 19
Kontaktformular

Auftrag durch die GSI

Die Trägerschaften der Regionalstellen im Kanton Bern sind seitens GSI beauftragt, die praktische Ausbildung der nichtuniversitären Gesundheitsberufe und insbesondere die Pflegeberufe im Kanton Bern zu fördern. Mit geeigneten Dienstleistungen im Rahmen der praktischen Ausbildung werden seitens Regionalstellen die Betriebe unterstützt und Wissen direkt weiter gegeben. Die Inhalte der Zusammenarbeit zwischen der GSI und den Trägerschaften der Regionalstellen sind detailliert in einem Leistungsvertrag geregelt.

Die Organisationsstruktur der Trägerschaften soll nachfolgend etwas detaillierter vorgestellt werden. Das aktuelle Organigramm finden Sie im Downloadbereich.

Trägerschaften

Die Trägerschaft ist das oberste Organ der Regionalstelle Praktische Ausbildung und Vertragspartner der GSI. Die Zusammenarbeit unter den verschiedenen regionalen Trägerschaften wird durch die Trägerschaftskonferenz koordiniert. Die Zusammenarbeit zwischen Regionalstellen, OdA Gesundheit Bern und OrTra Santé-social Berne francophone wird mittels einer Vereinbarungen definiert.

Regionalstellen

Die Regionalstellen sind Geschäftsstelle und operatives Organ der Trägerschaft. Unter der Führung der Regionalstellenleitung werden je ein Fachbereich LTT Praxis und Überbetriebliche Zusammenarbeit betrieben. Geografisch ist der Kanton Bern in fünf Regionen aufgeteilt, die je eine eigene Regionalstelle aufweisen:

Bern-Mittelland
Berne Francophone
Berner Oberland
Biel-Seeland
Oberaargau-Emmental

Weitere Informationen hierzu auf der Cloud sowie eigene Webseiten der Regionalstellen sind in der Link-Box verknüpft.

LTT Praxis

Der Lernbereich Training und Transfer (LTT) Praxis ist der dritte Lernort der Pflege HF-Ausbildung und ebenso ein Fachbereich der Regionalstellen. Der LTT Praxis übernimmt eine verbindende Funktion der beiden Lernorte Schule und Praxis. Er ist im Rahmenlehrplan (2007, OdaSanté) vorgegeben im Rahmen von je 10% im Lernbereich Schule und berufliche Praxis. Mehr zu den LTT Praxis im Kanton Bern finden Sie rechts in der Linkbox.

Überbetriebliche Zusammenarbeit

Als weiterer Fachbereich der Regionalstellen wird die Überbetriebliche Zusammenarbeit ÜZA betrieben. Der Bereich umfasst die Themenbereiche und Handlungsebenen, die geeignet sind, die Befähigung der Betriebe zur praktischen Ausbildung zu stärken. Dazu gehören beispielsweise die Organisation eines versorgungsbereichsübergreifenden Erfahrungsaustausches zu Themen der praktischen Ausbildung, die Entwicklung von Instrumenten zur Sicherung einer guten Qualität der praktischen Ausbildung sowie das Sammeln von Anliegen der Betriebe zur Lernortkooperation.

Nach oben