icons / documenticons / scrolltopicons / documenttrash-o
rettungsanitätet_final

Rettungsdienst fmi AG

rettungssanität-fmi-odacloud

Portrait

Der Rettungsdienst der Spitäler fmi AG gewährleistet die präklinische Versorgung von Notfallpatienten im ganzen Einzugsgebiet der Spitalgruppe. Alle Einsätze werden über die kantonale Sanitätsnotrufzentrale 144 koordiniert.

Als erster Rettungsdienst im Kanton Bern hat der Rettungsdienst der Spitäler fmi AG die Anerkennung des Interverbands für Rettungswesen (IVR) erhalten.

Wer sind wir

Wir…

  • stellen die Präklinische Notfallversorgung und Transport der Patienten rund um die Uhr sicher
  • werden durch die Kantonale Sanitätsnotrufzentrale 144 disponiert
  • lassen uns regelmässig anhand internationaler Richtlinien und Audits wie IVR, EFQM, SanaCERT überprüfen und betreiben ein eigenes Qualitätsmanagement
  • bilden Transportsanitäter/innen und Rettungssanitäter/innen HF aus
  • betreiben den Sanitätsdienst an diversen Grossanlässen
  • leisten jährlich ca. 5400 Einsätze
  • beschäftigen ca. 75 Mitarbeitende, davon 9 Studierende Rettungssanitäter/innen
  • sind für 37 Gemeinden mit einer Fläche von total 1748 km2 zuständig (grösser als der gesamte Kanton Zürich)
  • stellen auf dem Jungfraujoch den höchstgelegenen Medical Service Europas sicher
  • garantieren der Bevölkerung rasche und professionelle Hilfe
  • sind ausgerüstet mit modernsten medizinischen Fahrzeugen und Geräten

Rettungsstützpunkte

An den Rettungsstützpunkten Interlaken, Frutigen, Meiringen und Wilderswil stehen rund um die Uhr moderne, dem neuesten Stand der Medizin entsprechend ausgerüstete Rettungsfahrzeuge bereit. Diese werden bei Bedarf auch als Ausweichambulanzen für benachbarte Rettungsdienste eingesetzt.

In der touristisch starken Wintersaison betreiben wir zudem die Aussenstandorte Adelboden und Grindelwald.

Unsere Mitarbeiter sind grundsätzlich einem der Hauptstützpunkte (Interlaken, Frutigen, Meiringen) zugeteilt, leisten aber flexibel auf allen Stützpunkten ihre Dienste.

Kontakt

Sybille Heid Lorenz
Leiterin Aus- und Weiterbildung
033 826 22 01
E-Mail

Spitäler Frutigen Meiringen Interlaken AG
Spital Interlaken
Rettungsdienst Interlaken
Weissenaustrasse 27
3800 Unterseen

033 826 22 01

Shila Jampen
Stv. Leiterin Aus- und Weiterbildung
033 672 23 66
E-Mail

Spitäler Frutigen Meiringen Interlaken AG
Rettungsdienst Frutigen
Adelbodenstrasse 27
3714 Frutigen

033 672 23 66

Einsätze und Einzugsgebiet

Einsätze

Da wir teilweise sehr lange Fahrtwege haben dauert ein Einsatz im Durchschnitt 60-90 min. Das Einsatzspektrum ist durch die stark frequentierten Winter- und Sommersportgebiete sehr vielfältig. Die Einsatzzahlen weisen daher auch saisonale Schwankungen auf.

Hochqualifiziertes Personal, bestehend aus Rettungssanitätern, Transportsanitätern und Anästhesiefachkräften, stehen den Patienten bei allen medizinischen Notfällen kompetent zur Seite. Dabei schätzen wir sehr die enge Zusammenarbeit mit unseren Hausärzten, den Samaritern und den First Respondern (ausgebildete Ersthelfer). Auch die Partnerorganisationen Polizei, Feuerwehr sowie Luft-, Pisten- und Seerettung bilden wichtige Stützen bei der professionellen Rettung. Durch gemeinsame Übungen und regelmässige Fortbildungen sind wir bestrebt, unser Wissen und Können stets auf dem neuesten Stand zu halten.

Einzugsgebiet

Der Rettungsdienst fmi ist der flächenmässig grösste Rettungsdienst im Kanton Bern: Er deckt ein Gebiet von der Grösse des Kantons Zürich ab. An den drei fmi-Standorten Frutigen, Meiringen und Interlaken sind unsere Teams rund um die Uhr für Notfalleinsätze und Krankentransporte bereit. Sämtliche Einsätze werden von der Notrufnummer 144 disponiert.

fmi-RD-einsatzgebiet

fmi AG als Arbeitgeber

Was wir bieten:

  • Anstellungsbedingungen nach Gesamtarbeitsvertrag der Berner Spitäler
  • Moderne Logistik und Infrastruktur
  • Jedem/Jeder Studierenden einen persönlichen Ansprechpartner (Praxisbetreuer) während der Ausbildung
  • Vom Dienst losgelöste Praxistage im Betrieb, welche durch gut ausgebildete Praxisbetreuer vorbereitet und geleitet werden
  • Ein Dienstplanungssystem mit 12h Blockdiensten (3-5 Tage Dienst – anschliessend 2-5 Tage frei – Freiwünsche werden nach Möglichkeit berücksichtigt)
  • Einarbeitungszeit im Rettungsdienst von 3 Monaten mit integrierter Transporthelferausbildung (Anstellungsbeginn in der Regel am 1. Oktober vor Ausbildungsbeginn).

Was wir erwarten:

  • Hohe Motivation
  • Hohe Sozialkompetenz und Teamfähigkeit
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein
  • Gute Körperliche Fitness und psychische Belastbarkeit
  • Interesse am ländlichen Einsatzgebiet
  • Bereitschaft, Nachtdienste zu leisten
  • Flexibilität, vor allem in Bezug auf die Dienstzeiten und Arbeitsorte
  • Führerschein der Kategorie B, C1 und D1 bei Anstellungsbeginn
fmi-RD-5

Fahrzeuge

Nebst qualifiziertem Personal verfügt der Rettungsdienst fmi an den drei Standorten über einen modernen, sehr gut ausgerüsteten Fahrzeugpark. Aktuell stehen 8 Einsatzambulanzen, 2 Einsatzleiterfahrzeuge und 1 Katastrophenfahrzeug (Materialfahrzeug für Grossschadensereignisse) zur Verfügung. Für Katastrophen oder Events gehört ausserdem ein Anhänger mit Heizelementen und Zelten zur Ausrüstung.

Die Fahrzeuge sind mit der neusten Technik, umfangreichen Rettungsgeräten und modernen Kommunikationsmitteln ausgestattet. Sogar Schwimmwesten und Klettergurte liegen für Einsätze auf Seen und in unwegsamem Gelände bereit. Hohe Qualitätsanforderungen an Technik und Material bilden die Basis für einen reibungslosen Einsatz.

Nach oben